Vier Gründe …

Frauen am Strand

… wieso man heutzutage noch eine Agentur Gründen sollte – oder eben nicht.

Es gibt viele Gründe sich selbständig zu machen. Und etwa genau so viele dies nicht zu tun. Alles hat zwei Seiten – wie ein Tape (Könnt ihr euch noch an die Kassetten erinnern? Geil!).

Ich denke wir beginnen mal mit den Gründen dieses Vorhaben zu unterlassen. Ganz nach dem Motto: Zuerst die schlechte Nachricht.

Vier Gründe dagegen

1. Du bist der Chef und die anderen machen die Arbeit

Ja, genau! Ähm, leider nein. Im Gegenteil: Man arbeitet mehr, viel mehr. Ihr wollt am Wochenende weg? Den Tag geniessen? Keine Zeit! Was meint ihr wieso schreibe ich diesen Artikel an einem Sonntag? Jap, weil ich von Montag bis Samstag so viel Zeit hatte. Unser Motto: Arbeite hart, arbeite gut und arbeite mit viel Freude – dann wirst du belohnt. Später.

2. Wir machens nur wegen des Geldes

Falsch! Schon nur weil man zu Beginn nicht wirklich Geld verdient – im Gegenteil, man wird es schneller los als einem lieb ist. Und wir sind der Meinung, dass es definitiv andere und vor allem bessere Gründe gibt um sich selbständig zu machen. Welche, lest ihr weiter unten.

Peach Weber würde sagen: „Geld ellei isch ned alles, es muess eim au no ghöre!“ – Nur Spass.

3. Zuerst Gründen, dann Gedanken machen

Ich sags mal so: Wir hatten wirklich eine lange Vorbereitungszeit und wir haben uns viele Gedanken gemacht, viele Szenarien durchgespielt. Und trotzdem fragen wir uns heute noch teilweise, verdammt wie lösen wir nun diese Herausforderung? Oder nein, an das haben wir wirklich nicht gedacht. Also, plant euer Auftreten – plant euren Weg und vor allem: Plant euch selbst! Nur wer weiss wer er ist und was er kann, wird den Kunden überzeugen. Vergesst nicht: Jeder macht Fehler oder stellt sich etwas mal anders vor, als es dann in der Realität eintrifft. Hier kann man nur sagen: Seid stets flexibel.

4. Unser Plan B ist …

… Stopp! Plan B gibts nicht. Wer einen Plan B hat, ist von seinem Vorhaben definitiv nicht überzeugt. Unser Tipp: Lasst es gleich bleiben oder geht noch mal hinter die Bücher.

Vier Gründe dafür

So, das war genug Negatives. Ich schlage vor wir schauen uns mal die gute Seite des Ganzen an. Ihr fragt euch jetzt bestimmt, wieso sollte man im Jahr 2014 überhaupt noch eine Agentur für digitale / klassische Kommunikation gründen? Die gibts ja wie Sand am Meer? Finden wir auch. Aber wir möchten nicht einfach eine weitere Agentur sein – nein, wir wollen mehr. Wir sind anders. Wie anders? Findet es heraus.

Hier unsere vier Gründe, warum man doch eine eigene Agentur Gründen soll:

1. Man bestimmt selbst …

… ob man in diesem Fall solch ein Bild posted oder nicht …

Frauen am Strand
Frauen am Strand | Quelle: unsplash.com

… oder was man macht und was nicht. Wie man sich die Zeit einteilt, egal ob für Interne Arbeiten, Projekte, Kunden oder Freunde. Oder ob man zu einem potenziellen Kunden, Partner oder Projekt auch mal nein sagt – was übrigens am Anfang eher selten passiert.

Aber denkt immer daran: Jede Aktion führt zu einer Reaktion – im Positiven wie auch Negativen. Wäre sonst ja auch langweilig, nicht?

2. Die Kreativität darf endlich voll ausgeschöpft werden

Endlich einfach frei sein …

Frau im Gebirge - Freiheit mit Aussicht
Freiheit mit Aussicht | Quelle: unsplash.com

… ohne wenn und aber. Wer kennt das nicht: Man hat eine wirklich gute Idee, vielleicht auch mal eine die eher unkonventionell und schon etwas mutiger oder frech ist. Und schon kommt der Vorgesetzte: „Nein, das geht gar nicht!“. Und genau dass ist mit der Selbständigkeit gestrichen, keiner steht dir und deiner Kreativität im Weg, niemand sagt schon im voraus einfach mal „Nein“ zu deinem Vorhaben. Genau so solls sein. Man darf! Klar, man trägt dann auch die Verantwortung und vor allem die Konsequenzen des daraus resultierenden Feedbacks.

3. Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung …

… wie diese Gruppe beim Bergseteigen …

Gruppe auf einem Berggipfel
Gruppe auf einem Berggipfel | Quelle: unsplash.com

… oder wie wir mit dem mutigen Schritt in die Selbständigkeit. Ich weiss ja nicht wie ihr das seht, aber ist es euer Wunsch Tag ein, Tag aus  dasselbe zu tun? Für die nächsten zehn Jahre den gleichen Job, immer sagt euch wer was der nächste Schritt ist? Hm, also mein Ding ist es nicht. Das war mitunter auch ein Grund, wieso das es jetzt FAKTOR VIER gibt. Eines ist hierbei ganz wichtig: Du musst hungrig sein, hungrig nach mehr – nach mehr Projekten und mehr Erfolg.

4. Und zu guter Letzt: Spass an dem was man macht

So wie beim Feiern zum Beispiel …

Spass an der Arbeit, wie beim Feiern.
Menschen beim Feiern | Quelle: unsplash.com

… oder wie wir bei unserer Arbeit. Denn Spass an der Arbeit ist der Schlüssel zum Erfolg. Wenn man Dinge mit Freude und Interesse angeht, so resultieren die besten Ergebnisse. In der Regel gründet man eine Agentur nur dann, wenn man sich es vorstellen kann, dieser Tätigkeit die nächsten viele Jahre nachzugehen.

Fazit

Überlegt es euch gut. Stellt euch Fragen wie: Was sind die Vorteile, was die Nachteile? Will ich / wollen wir das wirklich? Ist mir / uns bewusst was das alles mit sich bringt?

Schlussendlich müsst ihr es selber wissen. Wir aber bereuen diesen Schritt keine Sekunde und würden es immer wieder tun. Und klar, auch wir haben noch Unmengen an Arbeit vor uns bis wir eine ausgewachsene Agentur sind. Aber hey, jeder hat mal angefangen.

Zum Thema „Agentur Gründen oder nicht“ gibt es noch einige Pros und Contras. Aber die Zahl Vier bot sich halt gerade so an. Vielen Dank fürs Lesen.

Und übrigens: Selfies sind nicht cool – manchmal sollte man gegen den Strom schwimmen.

  • #Agentur
  • #Firma
  • #Gründung
  • #Kommunikation
  • #Selbständigkeit
  • #Transparenz

Kommentare

Leider hats noch niemanden interessiert. Dich vielleicht?

Kommentar schreiben

Ähnliche Beiträge

Zur Übersicht

Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen